Kontakt

Sie erreichen Praeludio® gebührenfrei unter der überregionalen Rufnummer

0800 77 235 83

Selbstverständlich können Sie mich auch per E-Mail unter der Adresse pr@eludio.de erreichen. Klicken Sie einfach auf den folgenden Link, um Ihr E-Mail-Programm zu starten:

Praeludio

Achtung! Wenn Sie mir eine Mail schreiben, geben Sie bitte immer Ihre Rufnummer, am besten Ihre mobile Rufnummer an. Denn einige E-Mail-Dienste wie die von Microsoft sind aktuell nicht mehr zuverlässig und die Dienste von Google leiten häufig Mails in den Spamordner. Viele Internetnutzer integrieren aber den Spamordner/Papierkorb nicht in ihre tägliche Kontrolle des Mail-Eingangs und so gehen Antworten und nachfolgend Kontakte verloren. Lesen Sie dazu Der 1-Blick-Code für vertrauensvolle Kommunikation

Hinweis: An den Wochenenden kann es sein, dass ich

unterwegs bin. Dann erreicht Sie meine Antwort möglicherweise erst am Montag.

Der 1-Blick-Code für vertrauensvolle Kommunikation

Ihre E-Mail-Adresse ist Ihre Visitenkarte in Kurzform. Sie enthält den Code für eine vertrauensvolle Kommunikation unter den zeitgemäßen Standards für Datensicherheit. Beispiele gefällig? Schauen wir uns die E-Mail-Dienste der Internetriesen Microsoft, Google und Yahoo näher an:

Wenn Sie für Ihre persönliche E-Mail eine Adresse von Microsoft (Hotmail und Outlook) haben, sollten Sie wissen, dass 2019 und 2020 Probleme mit der Erreichbarkeit dieser Adressen auftraten. 2019 erhielt man noch eine Rückmeldung, dass die Mail nicht zugestellt werden konnte. 2020 erhielt man keinen Hinweis, konnte nur durch telefonischen Kontakt klären, dass die versandte Antwort nicht angekommen war.

Von Yahoo ist bekannt, dass die Mailserver gehackt worden sind, was Yahoo verschwiegen hatte. Ferner soll Yahoo ebenso wie Google die Inhalte der Mails für Werbezwecke automatisiert analysieren. Wie bereitwillig Yahoo-Mail die Daten seiner Nutzer an Staaten übergibt, können Sie bei Wikipedia unter Kritik lesen. Yahoo als Unternehmen ist Geschichte. Die Marke Yahoo wird längst von fusionierten Unternehmen für deren Geschäft mit der Werbung eingesetzt. Wenn Sie auf diesen Link zu Yahoo geklickt haben, so landen Sie bei Wikipedia bei einem Unternehmen namens Altaba. Doch gleich unter den Firmendetails steht, dass Internetportal heute ein Teil von Oath ist. Von beiden Unternehmen haben Sie vermutlich noch nie gehört... Eine E-Mail-Adresse von Yahoo ist somit keine Grundlage mehr für eine vertrauensvolle Kommunikation, konkret für den Austausch von Informationen und Daten.

Von Google wissen wir, dass das Unternehmen die Mails liest, analysiert und speichert, um diese nachfolgend für die Werbung einsetzen zu können. Wer Gmail oder Googlemail verwendet, nutzt also ebenso wie im Fall von Yahoo-Mail einen Dienst, der die übermittelten Daten nicht schützt. Mit dem Erhalt Ihrer E-Mail übermitteln Sie Ihrem Gegenüber somit, in welchem Verhältnis Sie die Kommunikation mit ihm einstufen - und bewerten. Wenn Sie Ihre Kenntnis über Google und Facebook vertiefen wollen, empfehle ich Ihnen zwei Bücher:

  • In dem 2018 zuerst auf deutsch (!) erschienen Buch Das Zeitalter des Überwachungskapitalismus der ausgezeichneten Wirtschaftswissenschaftlerin und Professorin für Betriebswirtschaftslehre der Harvard Business School Shoshana Zuboff bekommen Sie eine umfassende Einführung in die Entwicklung von Überwachungstechnologien, den Missbrauch einer Suchmaschine sowie eines sozialen Netzwerkes sowie die Pläne der Beteiligten Unternehmen. Ein sensationelles Buch und Pflichtlektüre, wenn man die aktuellen Entwicklungen in der Welt (Wahlbeeinflussung, etc.) verstehen will.
  • Berthold Seliger hat eine Konzertagentur und ist somit im Musikgeschäft ein Insider. Er zeichnet sich unter anderem mit absoluter Offenheit aus. Alle seine Bücher sind höchst aufschlussreich. In dem 2019 erschienen Buch Vom Imperiengeschäft Untertitel Wie Großkonzerne die kulturelle Vielfalt zerstören, beschreibt er detailliert, nach welchen Kriterien die beiden Google-Gründer Larry Page und Sergey Brin den ersten CEO für ihr Unternehmen Google ausgesucht haben: Eric Schmidt.

Zumindest bis 2020 besteht ein schier unauflösbares Dilemma der in Internet-Technologien führenden USA:

Man lässt beim Datenschutz den als Datenkraken bekannten Internetgiganten (Microsoft, Google, Facebook, Amazon) aufgrund des Grundgesetzes des Neoliberalismus freie Hand und ergänzt diese Freiheit zur bedenkenlosen Nutzung dieser Daten durch die Unternehmen mit der Bedingung, dass die Geheimdienste der USA vollen Zugriff auf diese Daten haben. Das betrifft vor allem Microsoft, Google und Facebook, denn nur Apple wehrt sich noch gegen den Vollzugriff sowie den Einbau von Hintertüren in die Kommunikation. Diese Kombination verhindert vermutlich, dass die 2020 von der Präsidentschaftskandidatin Elizabeth Warren angekündigte Zerschlagung der IT-Unternehmen Google, Facebook und Amazon verwirklicht werden kann, denn man würde sich ja der Basis des Datenzugriffs berauben, nachdem man inzwischen als Staat süchtig im Sinne von abhängig geworden ist. Aus diesem Grund müssen wir uns in Europa gegen die Totalüberwachung und den Vollzugriff auf Daten wehren, um nämlich unsere Staaten vor dieser Suchtgefahr zu bewahren, die konkret bereits in China, Russland und USA zu beobachten sind!

Nutzen Sie als Europäer daher europäische E-Mail-Dienste wie GMX oder Web.de die sich vor allem wegen der kostenlosen Verfügbarkeit auszeichnen. Viel besser ist es allerdings, wenn Sie Ihre individuelle und somit authentische E-Mail besitzen, denn die beiden genannten Dienste gehören zur 1&1 Mail & Media GmbH, sind also zueinander keine Alternative. Die Eigenschaft kostenlos ist die Garantie dafür, dass die Unternehmen, die derartige Dienste kostenlos zur Verfügung stellen, über andere Wege mit den mangels entsprechender Gesetze schutzlosen Daten Gewinne erzielen. Das lässt sich unschwer an der Geschichte von 1&1 ablesen, die aus dem Bereich Marketing und Werbung kommen und sich der Internetdienste zusätzlich angenommen haben. Dabei scheint mir wesentlich, dass sich in der Regel der ursprüngliche Einstellung zum Geschäft erhalten bleibt. Daraus erklärt sich, dass man selbstverständlich die Gelegenheit zur Werbung in Verbindung mit den Internetdiensten als Erweiterung des herkömmlichen Geschäftsfeldes angestrebt hat. So muss man auch unsere Provider kritisch betrachten, die allesamt Telefonprovider waren und es im Kern immer noch sind. Das erklärt, warum man uns in der Regel immer zu einem Internetvertrag einen Festnetztelefonanschluss verkauft, obwohl das längst nicht mehr zeitgemäß ist, da inzwischen der Anruf über das Festnetztelefon via Internet abgewickelt wird. Zeitgemäß und entsprechend des vermittelnden Mediums müsste unser Festnetztelefon heute die Leistung von Voice over IP (VoIP) erbringen, was es aber nicht macht. Stattdessen zahlen wir weiterhin Telefongebühren für eine Datenübertragungsleistung übers Internet. Unsere Telefonprovider kassieren zwar die Kostenreduktion, leisten aber nicht das, was entsprechend der Verbindung möglich wäre. Diese Provider sind im alten Geschäftsmodell hängen geblieben und damit verbunden ist die Tatsache, dass sie die Chancen des neuen Mediums immer noch nicht verstanden haben, weshalb sie sich nicht entsprechend intensiv darum bemühen, das Netz mit den besten Technologien im ganzen Land konsequent auszubauen.

Für eine authentische E-Mail-Adresse mit der größten Aussagekraft über Ihre Persönlichkeit benötigen Sie eine Internet-Domain, die das Kernstück der E-Mail-Adresse ausmacht. Um das Muster aufzuzeigen, nutze ich als Beispiel die Domain epost.de:

epost ist der Domainname. Die Endung de verweist auf den Ursprung Deutschland. Die ganze Domain würde epost.de lauten. Für die Domainendung gibt es mittlerweile eine große Auswahl wie .info, .name,… Es gibt sogar die Domainendung .email, die jedoch wegen des unverschämt hohen Preises ausscheidet. Grundsätzlich muss man sich die Anbieter (Preise, Leistungen) genau ansehen und vergleichen! Ein Mietpreis für eine de-Domain, der über 3 Euro pro Jahr liegt, ist zu hoch. Dieser scheinbar relativ günstige Preis begründet sich auf einer bewussten Preispolitik der Denic, die eben eine stärkere Verbreitung von de-Domains aktiv fördern will. Diese Politik blockieren die Zwischenhändler, die uns den Speicherplatz und die Organisation einer Homepage und/oder einer eigenen E-Mail-Adresse anbieten, wenn sie die Domains überteuert verkaufen bzw. vermieten wollen. Letztlich hat es mit der Struktur der Organisation und somit dem Geist des Unternehmens zu tun, denn die Denic wurde als eine Non-Profit-Organisation gegründet.

Die persönliche E-Mail-Adresse in unserem gewählten Beispiel könnte dann lauten meine@epost.de oder meinvorname@epost.de oder meinnachnahme@epost.de etc.

Um Ihre E-Mails komfortabel und vertrauensvoll nutzen zu können, verwenden Sie am besten ein E-Mail-Programm wie Thunderbird. Nutzen Sie nicht die mit dem vorinstallierten Betriebssystem gelieferten Mail-Programme, wenn Sie die Kontrolle über die mit Ihrer Kommunikation verbunden Daten behalten wollen!